Mochi Eis – Ein kleiner Eisgenuss

Die japanische Tradition von Mochi-Eis ist nun auch endlich so richtig in Deutschland angekommen. Ein kleines besonderes Eis-Dessert in Bällchenform. Seid gespannt!

Das sogenannte „Mochi“ stammt aus Japan und wird dort aus Tradition zum Neujahresfest gegessen. Es gibt allerdings keinen Grund diese leckeren kleinen Eisbällchen nicht das ganze Jahr zu futtern, denn es hat vor allem einen entscheidenden Vorteil gegenüber herkömmlichem Eis. Es schmilzt nicht sofort. Und außerdem braucht man auch keinen Löffel zum Verzehr. Wie geht das denn? Das Eis ist ummantelt von einer klebrigen Reisteigschicht. Jedoch rein gar nicht im Sinne von „Alles bleibt an den Händen kleben“. Dieser Klebereiskuchen besteht unter anderem aus Zucker und Adzukibohnen gepaart mit verschiedenen Geschmacksrichtungen aus Schokolade oder Frucht. Voilá: Eine himmlische Eiskreation, wie man sie vorher noch nie kannte! Zum Punkt „Kleben an den Fingern“: Die Kugeln sind in Maisstärke oder Puderzucker gewälzt, sodass der gesamte Genuss im Mund landet und nicht ätzend an den Händen hängen bleibt. Den Geschmackskreationen sind keine Grenzen gesetzt: Schokoladen-, Matchatee-, Kaffeegeschmack, exotisch oder fruchtig. und so viel mehr. Wie man es eben auch von der Eisdiele von nebenan kennt.

Ein Happen voll mit kühlem Eisgenuss

Mochis sind also nicht nur lecker, sondern auch noch praktisch. Einfach in die Hand nehmen und rein damit in den Mund. Und sie sind nicht nur lecker und praktisch, sondern auch noch gesünder als die traditionell italienische Eiscreme. Warum? Es wird einfach viel weniger Zucker benötigt. Noch dazu ist das benutzte Reismehl glutenfrei, sodass sich auch Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit den Genuss nicht entgehen lassen müssen. Also Mochis sind lecker, praktisch und gesünder, aber sie sind sogar auch noch vegan! Denn die Eiscreme im Inneren besteht aus Kokosmilch. Die eigene Herstellung ist sogar gar nicht so kompliziert, allerdings kann man es sich auch leicht machen und einfach im Supermarkt bedienen. Und hier noch ein Verzehrtipp: Mochis am Besten immer einige Minuten an der Luft vortauen lassen, bevor man sie genießen will. Und ab damit in den Mund!

Bildurheber: RODNAE Productions

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.